Neuigkeiten aus der Tanzschule


WICHTIGE ANKÜNDIGUNG! 

Montag, der 16.03.2020 - 10.00 Uhr

 

Wir bitten sehr um eure Unterstützung und euer Verständnis! ❤️

Coronavirus und die Auswirkung auf die Tanzschule Kasel in Engelskirchen und Wiehl

*AB SOFORT (Montag – 16.03.20) kein Tanzunterricht, bis voraussichtlich inkl. 19.04.2020*

 

Liebe Tanzschüler, Eltern und Gäste,

nachdem wir uns unserer Verantwortung als Tanzschulbetreiber bewusst sind, sehen wir uns aufgrund der aktuellen Coronavirus-Entwicklungen, und basierend auf den Empfehlungen des Gesundheitsministeriums gezwungen, temporäre Maßnahmen zu ergreifen, die auch direkte Auswirkungen auf unseren alltäglichen Tanzschulbetrieb haben.

 

Der Oberbergische Kreis, bzw. die Gemeinde Engelskirchen hat uns auf

Erlass des Landes NRW vom 15.03.2020 geschlossen.

 

Wir werden daher ab sofort (Montag – 16.03.2020 vorerst bis 19. April 2020) sämtliche Tanzkurse und Veranstaltungen aussetzen und diese Wochen in einer der nächsten Ferienzeiten nachholen.

 

Unser freiwilliges Osterferien-Tanzprogramm entfällt ebenfalls ausnahmslos.

In den nächsten fünf Wochen fallen somit drei Wochen Unterricht aus.

Wir holen alle Stunden und Kurse nach. Hierfür arbeiten wir einen Ersatzplan aus.

 

ES ENTFALLEN KEINE KURSEINHEITEN, DIE KURS TERMINE WERDEN NUR VERSCHOBEN!

 

Wann genau wir diese nachholen, können wir euch im Moment leider noch nicht sagen. Wir arbeiten daran.

Durch unsere bereits geplanten Ferienwochen haben wir jedoch einen guten Puffer, um alle Unterrichtseinheiten trotzdem abhalten zu können - sofern es keine andere Entwicklung gibt.

 

Wir werden allerdings das Geschehen sehr genau beobachten und euch über das weitere Vorgehen auf unserer Homepage www.tanzen-kasel.de sowie per Newsletter und alle weiteren Kanäle informieren.

Unser Büro ist selbstverständlich in dieser Zeit per E-Mail und telefonisch zu erreichen.

Vielleicht haben wir keine aktuelle E-Mailadresse von euch?

Falls nicht bitte hier eintragen: www.tanzen-kasel.de/newsletter/

Solltet ihr hierzu Fragen haben, bitten wir darum, dass ihr euch kurz persönlich bei uns im Büro zurückmeldet. Wir sind zwar geschlossen - aber dennoch nicht im Urlaub, sondern in der Tanzschule und gerne für euch da!

 

Es ist uns sehr wichtig darauf hinzuweisen, dass diese Schritte mit keinerlei Vorkommnissen in und im Umfeld unserer Tanzschule einhergehen. Wir empfinden es, in Zeiten wie diesen, als wichtig und unumgänglich, solidarisch, vorsichtig und vorausschauend zu handeln.

Eine Überzeugung, die uns nun zu einem der schwersten Schritte in unserer

23-jährigen Tanzschule Kasel Engelskirchen und Wiehl Zeit zwingt.

 

Das Tanzen ist ein Hobby, das vom Körperkontakt, der Nähe zueinander und dem gegenseitigen Vertrauen lebt. Wir freuen uns darauf, dies bald wieder gemeinsam mit euch leben und erleben zu dürfen. Bis dahin bitten wir um euren Verständnis & Solidarität für unser Vorgehen.

 

Wir hoffen, dass wir alle die nächsten Wochen und Monate möglichst unbeschadet überstehen und freuen uns, hoffentlich schon bald wieder auf eine unbeschwerte Tanz Zeit mit euch.

 

Liebe Grüße von Helma, Anne, Melanie, Milena, Jens,

Andre, Markus und allen Assistentinnen.

Passt auf Euch auf.

 

ADTV Tanzcentrum Markus Kasel - Büchlerhausen 14 - 51766 Engelskirchen 

Tel. Büro: 02263 – 6565 - Tel. FAX. 02263-951789 - Tel. Mobil. 0175-1191520

www.tanzen-kasel.de 

info@tanzen-kasel.de


Download
Allgemeinverfügung der Gemeinde Engelskirchen
allgemeinverfuegung_engelskirchen_200316
Adobe Acrobat Dokument 2.8 MB

Die Landesregierung teilt mit:

Landesregierung beschließt weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie

Laschet: So sehr die Einschränkungen Opfer bedeuten, so wichtig ist es jetzt, besonnen und entschlossen unser Leben zu entschleunigen

Einstellung von nahezu allen Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und außerschulischen Bildungsangeboten/ Schließung von „Amüsierbetrieben“ und Auflagen für Einkaufszentren

 

In einer Kabinettsitzung hat die Landesregierung Nordrhein-Westfalen am Sonntag, 15. März 2020, weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie beschlossen.
 
Noch am Sonntag sollen durch Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales nahezu alle Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und Bildungsangebote im Land eingestellt werden. So müssen bereits ab Montag alle so genannten „Amüsierbetriebe“ wie zum Beispiel Bars, Clubs, Diskotheken, Spielhallen, Theater, Kinos, Museen schließen. Eine gleiche Regelung ergeht für Prostitutionsbetriebe.
 
Ab Dienstag ist dann auch der Betrieb von Fitness-Studios, Schwimm- und Spaßbädern sowie Saunen untersagt. Ebenso ab Dienstag sind Zusammenkünfte in Sportvereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich nicht mehr gestattet.
 
Der Zutritt zu Einrichtungshäusern und Einkaufszentren, „Shopping-malls“ oder „factory-out-lets“ soll nur zur Deckung des dringenden Bedarfs unter strengen Auflagen erlaubt sein – nicht zuletzt auch um zu vermeiden, dass sich Schülerinnen und Schüler nach den Schulschließungen ab Montag hier in größeren Gruppen versammeln.
 
Die Schließungen und Auflagen sollen unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft oder von den Eigentumsverhältnissen gelten.
 
Damit die Versorgung mit Lebensmitteln, Bargeld, Bekleidung, Medikamenten und Dingen des täglichen Bedarfs sichergestellt ist, bleiben, Banken, Einzelhandelsbetriebe, insbesondere für Lebens- und Futtermittel, Apotheken und Drogerien geöffnet. Bibliotheken, Restaurants, Gaststätten und Hotels sollen in ihrem Betrieb an strenge Auflagen gebunden werden, die eine Verbreitung des Corona-Virus verhindern.
 
Ministerpräsident Armin Laschet erklärt dazu: „Wir müssen in dieser ernsten Lage die notwendige Versorgung in vollem Umfang sicherstellen. Aber alle Freizeitaktivitäten und nicht unbedingt notwendige soziale Kontakte müssen unverzüglich vermieden werden. So sehr das für viele Menschen ein Opfer und eine Einschränkung bedeutet, so wichtig ist es jetzt, besonnen, aber auch entschlossen unser Leben zu entschleunigen.“
 
Die Regelungen sollen zunächst bis zum 19. April 2020 gelten, analog zu den bereits am Freitag verfügten Schließungen von Schulen und Kindertageseinrichtungen. Danach soll auf der Grundlage einer aktuellen Lage-Einschätzung des Robert-Koch-Instituts über das weitere Vorgehen entschieden werden.

Quelle: Land NRW

https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/landesregierung-beschliesst-weitere-massnahmen-zur-eindaemmung-der-corona-virus